Die erste Zeit in der Schule

Seit 4 Wochen hbane wir ein Schulkind. Zeit ein erstes Resume, als Erstschulkindmama zu machen. Irgendwie ist es ja doch beim ersten immer anders oder sagen wir einfach ein unbekanntes Terrain. Wir haben also den Anfang geschafft, ich bin relativ gelassen, woran das liegt keine Ahnung. Vielleicht ist das meine Natur und der Große gibt mir einfach das Gegengefühl. Seit einer der ersten Schulwoche geht unser I Dötzchen nun alleine zur Schule und ich stehe einfach an der Straße und beobachte ihn auf seinen Schulweg, bevor dann mein Arbeitsalltag anfängt. Dazu muss ich sagwn, dass die Schule im Sichtkontakt mit unseren Haus steht und ich das Glück habe nicht schon um 8 arbeiten zu müssen. Und er macht es echt super. Er möchte lieber ganz alleine gehen, wenn er aber andere Kinder sieht die er kennt schließt er sich diesen auch an. Außer der Gruppe die wir anfangs überlegt hatten, welche aus Kigafreunden besteht. Aber da hat er mir auch gesagt, dass ihm die Gruppe welche immerhin aus 8 Kinder und aktuell auch noch 8 Elternteilen besteht zu groß ist. Dezent fragt er mich morgens schon, wenn er los soll „Ist die Horde schon vorbei?“ *schmunzel* Wie er auf dem Namen kommt keine Ahnung,aber das ist sein Ausdruck dafür, dass die Gruppe ihm zu groß ist. Am Nachnmittag hole ich ihn dann immer von der OGS ab. Dort gefällt es ihm auch sehr gut. Er macht die Hausaufgaben, isst mittab und besucht drei Ag’s. So warten an  Nachmittagen Schwimmen, Tennis und Schach auf ihn.  Zu Hause  kontrolliere ich mit ihm die Hausaufgaben, welche er in der OGS gemacht hat. Und schaue ob in seiner Postmappe etwas drin ist. Viel korrigeren sollen wir nicht, aber geben wir es zu, wir sind auch einfach Kontrollfreaks oder einfach neugierig, was das Kind so gelernt hat und wie? Oder nicht?aber i  Grunde sollen sie Selbstständigkeit und Eigenverantwortung lernen. Er bringt auch nur die Sachen mit nach Hause an Büchern und Mappen, die er fur die Hausaufgaben brauch.Dadurch wirs unnötiges schleppen vorgebeugt.  Es ist also alles ganz entspannt. Sie lernen erste Buchstaben zu schreiben und dadurch dann auch zu lesen. Zahlen, Mengen und Schwungübungen. Der Große Krümel fühlt sich jedenfalls pudelwohl und wenn man ihn fragt „Wie war die Schule?“ dann kommt bisher jeden Nachmittag ein kurzes und knappes „Gut“. Also allea paletti oder?


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *